Nutzungsbedingungen für kostenpflichtige Dienste von YouTube

Gültig ab 18. Mai 2022 (vorherige Version ansehen)

Willkommen bei den kostenpflichtigen Diensten von YouTube.

1.        Unser Dienst

Vielen Dank, dass Sie die YouTube-Plattform und die Produkte, Dienste und Funktionen verwenden, die wir Ihnen im Rahmen dieser Plattform zur Verfügung stellen. YouTube ermöglicht den Zugriff auf bestimmte Premium-Funktionen oder -Inhalte gegen eine einmalige oder wiederkehrende Gebühr (jeweils als „kostenpflichtiger Dienst“ bezeichnet). Die kostenpflichtigen Dienste auf YouTube umfassen Leih- und Kaufinhalte, Kanalmitgliedschaften, kostenpflichtige Abos und andere YouTube-Dienste, die von Google angeboten werden.

1.1        Dienstanbieter

Die Rechtspersönlichkeit, die die kostenpflichtigen Dienste im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und in der Schweiz anbietet, ist Google Ireland Limited mit Sitz in Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Dublin, Irland.

Bei der Verwaltung der kostenpflichtigen Dienste arbeiten wir unter Umständen mit anderen Unternehmen in der Unternehmensgruppe von Alphabet Inc. zusammen (diese Unternehmen werden als „verbundene Unternehmen“ bezeichnet). Sämtliche Zahlungen für kostenpflichtige Dienste werden von Google Commerce Limited mit Sitz in Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland abgewickelt. Google Ireland Limited und Google Commerce Limited werden gemeinsam als „Google“, „wir“, „uns“ oder „unser/e“ bezeichnet.

1.2        Anwendbare Nutzungsbedingungen

Ihre Transaktionen sowie jegliche Nutzung der kostenpflichtigen Dienste unterliegen diesen Nutzungsbedingungen für kostenpflichtige Dienste, den YouTube-Nutzungsbedingungen, den Nutzungsregeln für kostenpflichtige Dienste und den YouTube-Community-Richtlinien. Diese Dokumente werden gemeinsam als „Nutzungsbedingungen“ bezeichnet.

Lesen Sie sich die Nutzungsbedingungen bitte sorgfältig durch. Es ist wichtig, dass Sie sie verstehen. Wenn Sie die Nutzungsbedingungen nicht verstehen oder irgendeinem Teil dieser Nutzungsbedingungen nicht zustimmen, dürfen Sie die kostenpflichtigen Dienste nicht nutzen. Jedes Mal, wenn Sie einen kostenpflichtigen Dienst (einschließlich eines Abos oder eines Inhalts) bestellen, gehen Sie für diesen speziellen kostenpflichtigen Dienst einen separaten Vertrag mit uns ein. Dabei werden Sie auch dazu aufgefordert, die geltenden Nutzungsbedingungen noch einmal zu akzeptieren.

2.        Zugriff auf kostenpflichtige Dienste

2.1        Altersanforderungen

Die in den YouTube-Nutzungsbedingungen angegebenen Altersanforderungen gelten auch für die Nutzung der kostenpflichtigen Dienste. Darüber hinaus sind auch alle zusätzlichen Altersbeschränkungen zu beachten, die unter Umständen für die Nutzung bestimmter kostenpflichtiger Dienste gelten (z. B. Altersbeschränkungen bei Filmen).  Administratoren von Familiengruppen und Familienmitglieder müssen diese zusätzlichen Anforderungen ebenfalls erfüllen.

2.2        Geräteanforderungen und Nutzungsbeschränkungen

Für bestimmte Arten kostenpflichtiger Dienste kann es erforderlich sein, ein Gerät zu verwenden, das die System- und Kompatibilitätsanforderungen für einen solchen kostenpflichtigen Dienst erfüllt. Diese Anforderungen können sich von Zeit zu Zeit ändern. Weitere Informationen zu unterstützten Geräten und technischen Anforderungen finden Sie in der YouTube-Hilfe. Es kann auch sein, dass der Zugriff und die Nutzung der verschiedenen Arten von kostenpflichtigen Diensten auf YouTube beschränkt ist (z. B. geltende Wiedergabezeiträume und Einschränkungen bei Geräten). Weitere Informationen finden Sie in den Nutzungsregeln für kostenpflichtige Dienste von YouTube.

2.3        Geografische Beschränkungen

Die kostenpflichtigen Dienste sowie bestimmte Inhalte, die im Rahmen der kostenpflichtigen Dienste verfügbar sind, sind unter Umständen nur in bestimmten Ländern verfügbar. Sie erklären sich damit einverstanden, keine falschen, ungenauen oder irreführenden Angaben zum Land, in dem Sie wohnhaft sind, zu machen. Sie bestätigen außerdem, dass Sie nicht versuchen werden, jedwede Beschränkungen für die Nutzung oder Verfügbarkeit der kostenpflichtigen Dienste oder der Inhalte, die im Rahmen der kostenpflichtigen Dienste verfügbar sind, zu umgehen.

2.4        Andere kostenpflichtige Google-Dienste

In manchen Fällen erhalten Sie unter Umständen über andere Google-Produkte Zugriff auf einen kostenpflichtigen Dienst (z. B. auf einen Film bei Google Play, den Sie auf YouTube gekauft haben).  Außerdem kann es möglich sein, auf YouTube Inhalte abzurufen, die Sie über andere Google-Produkte gekauft oder abonniert haben (z. B. einen Film auf YouTube, den Sie bei Google Play gekauft haben).  Ihre Nutzung eines kostenpflichtigen Dienstes unterliegt ausschließlich diesen Nutzungsbedingungen und nicht den Nutzungsbedingungen eines anderen Google-Produkts. Das schließt auch jedes andere Google-Produkt ein, über das Sie Zugriff auf einen kostenpflichtigen Dienst erhalten.

2.5        Ihre Daten

In unserer Datenschutzerklärung wird erläutert, wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen und Ihre Daten schützen, wenn Sie die kostenpflichtigen Dienste nutzen. Lesen Sie sich die Datenschutzerklärung bitte sorgfältig durch.

3.        Zahlung und kostenlose Testzeiträume

3.1        Zahlung

Google akzeptiert Zahlungen über die Zahlungsmethode, die Sie vor Ihrem Kauf angegeben haben. Sie müssen eine gültige, akzeptierte Zahlungsmethode hinterlegt haben, damit Sie kostenpflichtige Dienste erwerben oder kostenlose Testzeiträume sowie andere kostenlose Angebote im Zusammenhang mit kostenpflichtigen Diensten nutzen können. Sie erklären sich damit einverstanden, für jeden kostenpflichtigen Dienst, den Sie bestellen, zu bezahlen. Google wird Ihre Zahlungsmethode mit dem angegebenen Preis für den entsprechenden kostenpflichtigen Dienst belasten. Wenn Sie ein Abo für einen kostenpflichtigen Dienst kaufen, das automatisch verlängert wird, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Google die hinterlegte Zahlungsmethode am ersten Tag des jeweiligen Abrechnungszeitraums für das Abo belastet. Sollte die Zahlungsmethode ungültig werden, beispielsweise durch eine abgelaufene Kreditkarte oder aus sonstigen Gründen, und sollte dadurch im nächsten Abrechnungszeitraum keine Belastung durch Google möglich sein, wird der Zugriff auf den betroffenen kostenpflichtigen Dienst unter Umständen gesperrt, bis Sie Ihre Zahlungsmethode aktualisieren. Soweit möglich, werden wir Sie darüber informieren. Wird die Zahlungsmethode nach diesem Hinweis nicht innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens aktualisiert, kann Google Ihr Abo beenden. Beim Kauf eines Abos für einen kostenpflichtigen Dienst kann es unter Umständen möglich sein, dass Transaktionen über eine verbundene Plattform oder über die eines Drittanbieters erfolgen (z. B. wenn Sie YouTube Premium über eine andere Plattform wie Apple oder Google Play abonnieren).  In diesen Fällen wird Ihre Zahlungsmethode über die entsprechende Plattform belastet. Die Plattform ist dann auch für die Verwaltung sämtlicher Probleme mit Ihrer Zahlung verantwortlich, einschließlich Erstattungen.

3.2        Kostenlose Testzeiträume

Google kann Abonnenten  kostenlose Testzeiträume für einen kostenpflichtigen Dienst anbieten. Wenn Sie ein Abo für einen kostenpflichtigen Dienst erwerben, das einen kostenlosen Testzeitraum umfasst, erhalten Sie für die Dauer des Testzeitraums Zugriff auf den kostenpflichtigen Dienst. Nach Ablauf des Testzeitraums wird automatisch der Abopreis in Rechnung gestellt, bis Sie das Abo kündigen. Diese Gebühren können Sie nur vermeiden, wenn Sie das Abo vor dem Ende des Testzeitraums kündigen. Hinweis: Wenn Sie ein Abo für einen kostenpflichtigen Dienst kaufen, das einen kostenlosen Testzeitraum umfasst, beginnt der Zeitraum, in dem Sie Ihr Widerrufsrecht ausüben und gegebenenfalls eine Erstattung beantragen können, zu Beginn des Testzeitraums und nicht bei der ersten Abrechnung des Abos.

3.3        Rabatte

Google kann bei Käufen oder Abos Rabatte anbieten (z. B. bei einem Familien- oder Studententarif von YouTube). Für solche Tarife gelten unter Umständen zusätzliche Bedingungen sowie bestimmte Zulassungsvoraussetzungen. Etwaige zusätzliche Bedingungen werden vor einem Kauf zur Verfügung gestellt.  

3.4        Vorbestellungen

Google bietet mitunter die Möglichkeit, bestimmte Inhalte vorzubestellen, die im Rahmen der kostenpflichtigen Dienste verfügbar sind. Sofern bei der Vorbestellung nicht anders angegeben, wird die Zahlungsmethode erst an dem Datum belastet, an dem der entsprechende vorbestellte Inhalt zur Verfügung gestellt wird. Bis zu diesem Zeitpunkt können Sie die Vorbestellung jederzeit stornieren. In manchen Fällen kann es erforderlich sein, dass Google eine von Ihnen aufgegebene Vorbestellung storniert. Sie erhalten dann eine entsprechende Benachrichtigung.

3.5        Steuern

Wenn Google dazu verpflichtet ist, Steuern im Zusammenhang mit Ihrem Kauf eines kostenpflichtigen Dienstes zu erheben oder zu entrichten, werden Ihnen solche Steuern im Rahmen der Kauftransaktion in Rechnung gestellt.

4.         Widerruf, Stornierungen und Erstattungen

4.1        Widerrufsrecht für Verbraucher

Verbraucher mit Wohnsitz im EWR oder in der Schweiz haben automatisch das Recht, Verträge zum Kauf kostenpflichtiger Dienste zu widerrufen. Wenn Sie allerdings einen einzelnen digitalen Inhalt (z. B. einen Film) erwerben und ausdrücklich zustimmen, dass Ihnen dieser Inhalt sofort zur Verfügung gestellt wird, müssen Sie bestätigen, dass Sie für diesen Inhalt auf Ihr automatisches gesetzliches Widerrufsrecht verzichten. Im Rahmen der Erstattungsrichtlinien haben Sie unter Umständen aber weiterhin die Möglichkeit, eine Erstattung zu beantragen.

In Fällen, in denen Sie nicht auf Ihr Widerrufsrecht verzichtet haben, läuft der Zeitraum für einen möglichen Widerruf 14 Tage nach dem Vertragsabschluss ab. Wenn Sie Ihr Widerrufsrecht ausüben und von einem Vertrag zurücktreten möchten, müssen Sie uns (Google Commerce Limited, c/o Customer Support, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland, Telefon +353 1605 0397 [länderspezifische Telefonnummern siehe Abschnitt 9.7 unten], support-yt@google.com) ausdrücklich, also z. B. schriftlich per Post oder E-Mail, über Ihre Entscheidung informieren. Sie können dafür das unten stehende Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie uns vor Ablauf der Widerrufsfrist eine Mitteilung senden, dass Sie vom Vertrag zurücktreten möchten.

4.2        Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, sind wir verpflichtet, alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme von zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. In keinem Fall fallen aufgrund dieser Rückzahlung Gebühren für Sie an.

Wenn Sie den Leistungsbeginn eines Abos für einen kostenpflichtigen Dienst innerhalb des Widerrufszeitraums beantragt haben, kann es sein, dass Google von der Rückzahlung einen anteiligen Betrag abzieht. Dieser ergibt sich aus dem Anteil der Leistungen, die bereits bereitgestellt wurden, bevor Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags informiert haben.

Muster-Widerrufsformular

An: Google Commerce Limited, c/o Customer Support, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland

Hiermit widerrufe ich den von mir abgeschlossenen Vertrag über den folgenden Dienst:

Erhalten am:

Name:

Adresse:

Unterschrift:

Datum:

4.3        Kündigung von Abos

Wenn Sie ein Abo für einen kostenpflichtigen Dienst erwerben, können Sie nicht nur Ihr Widerrufsrecht ausüben, sondern auch das Abo jederzeit kündigen. Die Kündigung wird am Ende des aktuellen Abrechnungszeitraums wirksam. Nach der Kündigung haben Sie bis zum Ende des aktuellen Abrechnungszeitraums weiterhin Zugriff auf den kostenpflichtigen Dienst. Sie erhalten für die verbleibenden Tage des aktuellen Abrechnungszeitraums weder eine Erstattung noch eine Gutschrift, es sei denn, dies ist in den Erstattungsrichtlinien vorgesehen.

4.4        Erstattungen

Google bietet weitere Erstattungsmöglichkeiten für verschiedene Arten von kostenpflichtigen Inhalten, darunter digitale Inhalte. Näheres erfahren Sie in den Erstattungsrichtlinien.  

5.        Lizenz

Nachdem Sie für den Kauf eines Abos für einen kostenpflichtigen Dienst eine Transaktion durchgeführt oder die geltenden Gebühren bezahlt haben, erhalten Sie Zugriff auf diesen kostenpflichtigen Dienst. Sie dürfen ihn ausschließlich für persönliche, nicht kommerzielle Zwecke nutzen und müssen sich dabei an die Nutzungsbedingungen und geltenden Gesetze halten. Ihre Lizenz für die kostenpflichtigen Dienste (einschließlich aller Inhalte, die in deren Rahmen angeboten werden) ist nicht exklusiv. Alle Rechte, Eigentums- und Nutzungsansprüche in Bezug auf die kostenpflichtigen Dienste, die Ihnen nicht ausdrücklich im Rahmen der Nutzungsbedingungen gewährt werden, sind Google und seinen Lizenzgebern vorbehalten. Sie erklären sich damit einverstanden, jedweden kostenpflichtigen Dienst weder vollständig noch teilweise in Verbindung mit einer öffentlichen Vorstellung zu nutzen, selbst wenn dabei keine Gebühr erhoben wird. Ausgenommen sind Fälle, in denen keinerlei Urheberrechte durch eine solche Nutzung verletzt werden.

6.         Einschränkungen

Wenn Sie den kostenpflichtigen Dienst nutzen, sind Ihnen folgende Handlungen (sowie jedweder Versuch, diese Handlungen auszuführen) untersagt:

  • Den kostenpflichtigen Dienst auf illegale Weise oder für illegale Zwecke zu verwenden
  • Das Passwort Ihres Google-Kontos mit anderen zu teilen, um ihnen Zugriff auf einen kostenpflichtigen Dienst zu gewähren, den sie nicht selbst bestellt haben
  • Die kostenpflichtigen Dienste für Dritte zu kopieren, an Dritte zu verkaufen, an Dritte zu vermieten oder für Dritte zu unterlizenzieren
  • Technische Sicherheitsvorkehrungen, mit denen Google die kostenpflichtigen Dienste schützt, zu umgehen, durch Reverse Engineering rückzuentwickeln, zu ändern, zu deaktivieren oder anderweitig zu manipulieren bzw. andere dazu ermutigen oder dabei unterstützen, eine solche Handlung vorzunehmen
  • Auf eine Weise auf die kostenpflichtigen Dienste zuzugreifen, die nicht von Google genehmigt wurde
  • Eigentumshinweise oder -labels für kostenpflichtige Dienste zu entfernen (z. B. Wasserzeichen)
  • Geliehene Inhalte: Wenn Inhalte während der Leihdauer entfernt werden oder nicht verfügbar sind, haben Sie Anspruch auf eine Erstattung oder einen angemessenen Ersatz.
  • Gekaufte Inhalte: (a) Wenn die Inhalte in den ersten fünf Jahren nach dem Kauf entfernt werden oder nicht mehr verfügbar sind, haben Sie Ansprich auf eine Erstattung oder einen  angemessenen Ersatz. (b) Falls die Inhalte nach mehr als fünf Jahren entfernt werden oder nicht mehr verfügbar sind und Sie nicht davor eine Kopie davon herunterladen können (sofern zutreffend), können wir Ihnen nach unserem Ermessen entweder einen  angemessenen Ersatz für die jeweiligen Inhalte oder eine vollständige bzw. teilweise Erstattung des Kaufpreises anbieten.

7.        Änderungen

7.1        Änderungen an den kostenpflichtigen Diensten

Wir entwickeln kontinuierlich neue Funktionen und Möglichkeiten, unsere Dienste zu optimieren. Bei Bedarf kann der Dienst (einschließlich der kostenpflichtigen Dienste) wie in den YouTube-Nutzungsbedingungen beschrieben geändert werden. Änderungen an einem kostenpflichtigen Dienst haben keine Auswirkungen darauf, ob Sie, wie oben beschrieben, eine Erstattung beantragen können.

7.2        Entfernung oder Nichtverfügbarkeit von Inhalten

Die Verfügbarkeit von Inhalten im Rahmen eines kostenpflichtigen Dienstes kann sich gelegentlich ändern. Das kann unter anderem der Fall sein, wenn Inhalte in einem kostenpflichtigen Dienst aufgrund von Einschränkungen seitens unserer Partner, die diese Inhalte lizenzieren, bzw. aus rechtlichen oder richtlinienbedingten Gründen eingeschränkt werden oder nicht mehr verfügbar sind.

7.3        Preisänderungen

Wir behalten uns vor, die Preise für kostenpflichtige Dienste gelegentlich nach eigenem billigen Ermessen und vorbehaltlich einer gerichtlichen Überprüfung anzupassen, wenn die Kosten für die Bereitstellung steigen oder sinken (z. B. aufgrund von Inflation, Preisänderungen seitens unserer Lizenzgeber oder der Einführung neuer staatlicher Gebühren oder Steuern). Anstiege bei einer Art von Kosten (z. B. zur Bereitstellung der Dienste) dürfen nur dazu verwendet werden, die Preise in dem Umfang anzuheben, in dem die gestiegenen Kosten nicht bereits durch mögliche Kostenreduzierungen in anderen Bereichen (z. B. Server- und Verbreitungskosten) ausgeglichen werden. Im Falle von Kostensenkungen wird Google die Preise in dem Umfang senken, in dem die gesunkenen Kosten nicht bereits vollständig oder teilweise durch gestiegene Kosten in anderen Bereichen ausgeglichen werden. Google wählt die entsprechenden Zeitpunkte für eine Preisänderung nach eigenem billigen Ermessen und auf eine Weise aus, in der gesunkene und gestiegene Kosten gleichermaßen berücksichtigt werden. Gesunkene Kosten beeinflussen die Preise also mindestens genauso stark wie gestiegene Kosten. Bei sämtlichen Preiserhöhungen bei kostenpflichtigen Diensten mit wiederkehrender Zahlung werden Sie mindestens 6 Wochen vor dem Inkrafttreten per E-Mail darüber informiert. Außerdem werden die Preise maximal einmal pro Jahr erhöht. Falls Sie über eine Preiserhöhung für einen kostenpflichtigen Dienst mit wiederkehrender Zahlung informiert wurden und mit dem neuen Preis nicht einverstanden sind, können Sie Ihre Vereinbarung mit Google ohne Einhaltung einer Frist ab dem Datum kündigen, an dem die Änderungen wirksam werden. In der E-Mail, die wir Ihnen vor einer solchen Preisänderung senden, finden Sie ebenfalls Informationen zu Ihrem fristlosen Kündigungsrecht sowie eine Anleitung dazu, wie Sie davon Gebrauch machen können.

7.4        Änderungen dieser Vereinbarung

Es ist möglich, dass Google diese Nutzungsbedingungen für kostenpflichtige Dienste aus den folgenden Gründen ändert: (1) um auf Änderungen an unserem Dienst oder unseren Geschäftspraktiken zu reagieren (wenn wir zum Beispiel neue Produkte oder Funktionen hinzufügen oder alte entfernen), (2) aus rechtlichen, regulatorischen oder Sicherheitsgründen oder (3) um Missbrauch oder Schäden zu verhindern. Im Falle von Änderungen an diesen Nutzungsbedingungen für kostenpflichtige Dienste informieren wir Sie mindestens 30 Tage im Voraus, bevor die Änderungen in Kraft treten. Sie haben dann die Möglichkeit, etwaige Abos zu kündigen. Mit der Information über die Änderungen stellen wir Ihnen die neue Version der Nutzungsbedingungen zur Verfügung und weisen Sie auf die wesentlichen Änderungen hin. Wenn Sie keinen Widerspruch einlegen, bevor die Änderungen in Kraft treten, gehen wir davon aus, dass Sie den geänderten Bedingungen zustimmen. Die neuen Nutzungsbedingungen gelten dann für die gesamte Nutzung von inhalten im Rahmen von kostenpflichtigen Diensten, einschließlich der inhalte, die Sie in der Vergangenheit gekauft haben, sowie für alle zukünftigen Käufe. Das entsprechende Widerspruchsverfahren wird in unserer Benachrichtigung erläutert.  Sie können es ablehnen, die Änderungen zu akzeptieren. In diesem Fall gelten die Änderungen nicht für Sie. Wir behalten uns jedoch das Recht vor, unsere Beziehung zu Ihnen zu beenden, sofern alle übrigen Bedingungen für eine Kündigung erfüllt sind.

8.        Sperrung und Beendigung

Sie können die Nutzung der Dienste jederzeit beenden.

Wenn Sie wesentlich oder wiederholt gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen oder wenn wir ein mutmaßliches Fehlverhalten untersuchen, behalten wir uns das Recht vor, Ihren Zugang zum kostenpflichtigen Dienst und/oder zu Ihrem Google-Konto auszusetzen oder zu sperren. In den meisten Fällen informieren wir Sie, bevor wir den Zugang sperren oder deaktivieren, es sei denn, wir sind der begründeten Ansicht, dass dies (i) gegen das Gesetz oder die Anweisung einer Strafverfolgungsbehörde verstoßen oder anderweitig das Risiko einer rechtlichen Haftung für uns oder unsere verbundenen Unternehmen darstellen würde, (ii) Ermittlungen gefährden würde, (iii) den Betrieb der kostenpflichtigen Dienste beeinträchtigen würde oder (iv) anderen Nutzern schaden würde. Wenn Ihr gesamtes Google-Konto gesperrt ist, können Sie hier Beschwerde einlegen.

9.        Sonstige Nutzungsbedingungen

9.1        Die kostenpflichtigen Dienste umfassen Inhalte, die von unseren Nutzern und Partnern hochgeladen oder auf sonstige Weise zur Verfügung gestellt wurden. Sollten Sie auf Inhalte stoßen, die Ihrer Meinung nach gegen unsere Community-Richtlinien verstoßen, können Sie uns das melden. Wie das geht, können Sie hier nachlesen.

9.2        Sie haben die Möglichkeit, sich an unseren Kundensupport zu wenden. Dazu können Sie auf der Seite „Käufe“ neben dem betreffenden Kauf auf „Hilfe“ klicken (bei einmaligen Käufen) oder das Team kontaktierenBeschwerden und/oder Feedback zu Ihrer Nutzung der kostenpflichtigen Dienste können Sie auch an die im ersten Abschnitt aufgeführte Adresse von Google richten (mit dem Zusatz „Attn: YouTube Paid Services“).

9.3        Behandeln Sie Ihr Passwort vertraulich, um Ihr Google-Konto zu schützen. Verwenden Sie das Passwort für Ihr Google-Konto nicht noch einmal bei Anwendungen von Drittanbietern. Weitere Informationen dazu, wie Sie Ihr Google-Konto schützen können, finden Sie hier. Dort erfahren Sie auch, wie Sie vorgehen sollten, wenn Sie eine nicht autorisierte Nutzung Ihres Passworts oder Google-Kontos feststellen.

9.4        Ihre Transaktion im Zusammenhang mit einem kostenpflichtigen Dienst erfolgt zwischen Ihnen und Google Commerce Limited. Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer von Google Commerce Limited ist IE9825613N.

9.5        Die Regelungen der YouTube-Nutzungsbedingungen, einschließlich jener, die sich auf die gesetzliche Gewährleistung, das geltende Recht und die Haftungsbeschränkungen beziehen, gelten auch für Ihre Nutzung der kostenpflichtigen Dienste von YouTube. Bei einem Konflikt zwischen den YouTube-Nutzungsbedingungen und diesen Nutzungsbedingungen für kostenpflichtige Dienste haben Letztere Vorrang.

9.6        Rechtsstreitigkeiten, die sich im Zusammenhang mit den kostenpflichtigen Diensten von YouTube ergeben, können zur Online-Beilegung bei der Plattform zur Online-Streitbeilegung der Europäischen Kommission eingereicht werden. Google verpflichtet sich aber nicht zur Beilegung von Streitigkeiten vor einer alternativen Streitschlichtungsstelle und ist dazu auch nicht verpflichtet.

9.7        Wenn Sie sich an Google wenden möchten, um den Kauf eines Abos für einen kostenpflichtigen Dienst wie in Abschnitt 4 oben beschrieben zu widerrufen, können Sie die Telefonnummer verwenden, die nachfolgend für Ihr Wohnsitzland aufgelistet ist:

Land:

Telefonnummer:

Österreich

0800-901-068        

Belgien

0800-81-288

Bulgarien

0800-15-949        

Kroatien

0800-787-093        

Zypern

800-77-302        

Tschechien

800-722-145        

Dänemark

80-400-209        

Estland

800-2639

Finnland

0800-523-231

Frankreich

0805-98-03-13        

Deutschland

0800-664-6239        

Griechenland

00800-4920-00846

Ungarn

06-80-200-197

Island

800-4178        

Irland

1-800-832-376 

Italien

800-598-966        

Lettland

802-05-262

Liechtenstein

0800-566-813        

Litauen

8-800-23-375        

Luxemburg

800-40169        

Malta

800-62892 

Niederlande

0800-020-0888        

Norwegen

800-620-10        

Polen

800-696-070        

Portugal

800-600-805        

Rumänien

0800-885-830

Slowakei

0800-500-816 

Slowenien

080-688-874        

Spanien

800-000-029        

Schweden

020-120-3079